NATURFORSCHENDE GESELLSCHAFT IN ZÜRICH
Programme anderer Gesellschaften  Home
Wenn Sie an unserere Vorträge erinnert werden wollen, oder Meldungen über wesentliche Neuerungen der Website wünschen, so klicken Sie HIER .
Für ein druckbares Programm klicken Sie HIER (204kB) und HIER (Rückseite) (157kB)

Vorträge im Wintersemester 2007/08 mit Änderung am 19.11.2007
ETH-Zentrum, Hauptgebäude, Hörsaal F5, Rämistrasse 101, 8092 Zürich
Beginn der Vorträge 19:30 Uhr
Montag 24.09.07
Stress und Gedächtnis

Prof. Dr. med. Dominique J.-F. de Quervain
Universität Zürich, Abteilung für Psychiatrische Forschung
Einführung: Susanne Haller-Brem
Stress hat einen bedeutenden Einfluss auf emotionale und kognitive Prozesse. Untersuchungen haben gezeigt, dass das Nebennierenrinden-Hormon Cortisol, welches unter Stress vermehrt ausgeschüttet wird, den Gedächtnisabruf behindert. Diese Hormonwirkung kann in Prüfungssituationen zum berüchtigten «Blackout» beitragen, bei welchem man sich nicht mehr an das Gelernte erinnern kann. Diese hemmende Wirkung von Cortisol auf den Gedächtnisabruf könnte allerdings auch positive Effekte haben, nämlich dann, wenn es sich um traumatische oder angstvolle Gedächtnisinhalte handelt. In der Tat haben wir erste Hinweise gefunden, dass Cortisolgaben bei Patienten mit einer posttraumatischen Belastungsstörung und bei Patienten mit Phobien positive Effekte haben.
 

Spinnenphobie
   Spinnenphobien sind verbreitet
08.10.07
Fische und Saurier aus der Mitteltrias der Bündner Alpen
Dr. Heinz Furrer, Kurator des Paläontologischen Instituts und Museums, Universität Zürich
Einführung: Conradin Burga
Seit 10 Jahren arbeitet jeden Sommer ein kleines Team von Fachleuten und Amateuren auf 2740 m Höhe am Rande des Ducangletschers bei Davos. Bei der systematischen Suche in den 240 Millionen Jahre alten Kalksteinen der Mitteltrias wurden viele, zum Teil ausgezeichnet erhaltene Fossilien gefunden: Knochenfische, Reptilien, wirbellose Tiere und Pflanzen. Die wissenschaftliche Bearbeitung ergab den Nachweis einiger neuer Arten. Daneben zeigt sich eine gute Übereinstimmung mit den etwa gleichaltrigen Wirbeltierfaunen in der Mitteltrias des Monte San Giorgio im Tessin. Beide Gebiete gehörten in der Mitteltrias zum Nordwestrand des damaligen Tethys-Meeres. Die Wirbeltiervorkommen entstanden am lebensfeindlichen Grund schlecht durchlüfteter Meeresbecken, die durch seichte Karbonatplattformen vom offenen Meer abgetrennt waren. 
Eoeugnathus
Eoeugnathus, ein typischer Fisch aus der 
Mitteltrias von Graubünden
22.10.07
Aktuelle Erkenntnisse zur Vogelgrippe

PD Dr.med.vet. FVH Christian Griot, 
MPA Universität Bern, Institut für Viruskrankheiten und Immunprophylaxe, Nationales Tierseuchenreferenz- zentrum, 3147 Mittelhäusern
Einführung: Martin Schwyzer
Im Januar 2004 wurden die ersten grossen Vogelgrippe-Ausbrüche beim Nutzgeflügel, verursacht durch das H5N1-Influenzavirus, bekannt. Nachdem vorerst nur der asiatische Raum betroffen war, hatte das H5N1-Virus im Sommer 2005 auch den europäischen Kontinent erfasst und ist schlussendlich im Februar 2006 auch bei Wasservögeln auf dem Bodensee aufgetaucht. Die Schweiz hat umgehend Massnahmen zum Schutz der Nutzgeflügelpopulation, aber auch zum Schutz des Menschen getroffen. Zusätzlich wurde das trinationale Forschungsprojekt «Constanze» initialisiert. Hierbei werden verschiedene Fragestellungen rund um den Bodensee-Ausbruch bearbeitet. Das Referat wird über den aktuellen Stand der Vogelgrippe wie auch über das Projekt «Constanze» informieren.

Sampling of swan, Cygnus olor
Test eines Schwans
05.11.07
Was uns die Molekulargenetik über die eiszeitliche Geschichte der Alpenpflanzen sagt.
Dr. Rolf Holderegger
Leiter Forschungseinheit Ökologische Genetik und Evolution. WSL Eidgenössische Forschungsanstalt, 8903 Birmensdorf
Einführung: Felix Stauffer
Wo haben Alpenpflanzen die Eiszeiten überlebt? Diese Frage beschäftigt Biogeographen seit über hundert Jahren. Doch erst der Einbezug moderner molekulargenetischer Methoden macht es möglich, diese Frage anzugehen und Hypothesen mit empirischen Daten zu hinterlegen. Der Vortrag beginnt mit einem kurzen historischen Abriss und zeigt dann wie sich unsere Vorstellungen zum eiszeitlichen Überdauern von Alpenpflanzen dank der molekulargenetischen Biogeographie (sog. Phylogeographie) in den letzten Jahren verändert haben. Anhand der Resultate eines EU-Forschungsprojekts wird schliesslich der aktuelle Stand unserer Kenntnisse zur eiszeitlichen Geschichte der Alpenpflanzen aufgezeigt und alt hergebrachte Dogmen der Biogeographie der Alpen hinterfragt.
Himmelsherold, Eritrichium nanum
Himmelsherold Eritrichium nanum
19.11.07
Vor dem Vortrag ist die Verleihung des Jugendpreises der Naturforschenden Gesellschaft.
Diesesmal sind es ein erster und drei zweite Preise. Das Niveau der eingereichten Maturaarbeiten überstieg alle Erwartungen.

Schwierig - oder unerreichbar? Über das Ziel einen AIDS Impfstoff zu entwickeln

Prof. Dr. Alexandra Trkola
Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene
Universitätsspital Zürich
Einführung: Susanne Haller-Brem
Zwanzig Jahre nach der Entdeckung ist und bleibt HIV eine grosse Bedrohung. Zur Zeit sind weltweit geschätzte 40 Millionen Menschen mit HIV infiziert und die Zahlen steigen stetig. Die heute verfügbaren Medikamente können zwar die Infektion eindämmen, aber nicht heilen. Eine erfolgreiche Kontrolle der HIV Pandemie braucht daher dringend einen breit wirksamen Impfstoff. Obwohl während der zwei letzten Jahrzehnte konzentriert an der Entwicklung gearbeitet wurde, ist bis jetzt noch keine Impfung in Sicht. In diesem Vortrag werden die Hürden, die es für eine erfolgreiche Entwicklung eines HIV Impfstoffes zu überwinden gilt, erörtert.

Aids Virus
Menschliches AIDS-Virus
26.11.07
20 Jahre Paul Scherrer Institut Rückblick und Ausblick

Martin Jermann, Direktor a.i. Paul Scherrer Institut, 5232 Villigen-PSI
Einführung: Fritz Gassmann
Vor 20 Jahren wurden das Eidg. Institut für Reaktorforschung (EIR) und das Schweiz. Institut für Nuklearforschung (SIN) zum Paul Scherrer Institut (PSI) vereint. Wie weit konnten die damals vorgenommenen Ziele erreicht werden, welche Schwierigkeiten waren zu überwinden und wie entwickelten sich Grossforschungsanlagen, Energietechnik und Strahlentherapie zu Kernkompetenzen des PSI? Weiter soll die Vernetzung des PSI mit dem natur- und ingenieurwissenschaftlichen Umfeld der Schweiz und des Auslandes dargestellt werden. Schliesslich sei ein Blick in die Zukunft gewagt: Wie wird sich die Energieforschung weiterentwickeln, welche neue Grossanlage könnte in einer näheren Zukunft das internationale wissenschaftliche Interesse auf das PSI lenken? Es werden die Pläne des PSI zum Bau eines Freie-Elektronen-Röntgenlasers vorgestellt, der die Brillanz der besten heutigen Lichtquellen eine Milliarde mal übertreffen könnte.

PSI with Swiss Light Source
PSI in Villigen-Würenlingen
Zentralbibliothek Zürich, Zähringerplatz 6
02.01.2008 Bächtelistag   10.00 - 12.00 Uhr
Stubenhitze und Neujahrsblätter-Verkauf 2008:
Myonen und Pionen in Teilchenphysik und Anwendungen 30 Jahre experimentelle Forschung an der Schweizer Mesonenfabrik in Villigen
(Peter Truöl)

Neujahrsblatt für Kinder: 
Teilchenphysik: Unsichtbares raffiniert nachweisen (Susanne Haller-Brem)

Genauere Angaben finden Sie 
gelegentlich unter Neujahrsblättern.

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG 2008
MIT BESUCH DER AUSSTELLUNG «SAMMELSURIUM DER TIERE»
IM ZOOLOGISCHEN MUSEUM DER UNIVERSITAT ZÜRICH
Samstag, 24. Mai 2008

PROGRAMM
 
9:45 10:00 Zoologisches Museum der Universität Zürich, Karl-Schmidstrasse 4. Besammlung heim Eingang. Der Hörsaal für die Hauptversammlung wird dort hekanntgegehen.
10:00 11:00 Hauptversammlung der Naturforschenden Gesellschaft in Zürich, Hörsaal in der Nähe des Museums.
11:00-11:45 Führung durch die Ausstellung «Sammelsurium der Tiere» Die Sonderausstellung wurde als Beitrag zum 175-Jahr-Jubiläum der Universität Zürich vom Historischen Seminar und vom Zoologischen Museum gemeinsam erarbeitet. Wer Genaueres wissen will, liest den Artikel von Prof. Franziska Loetz in der neuesten Vierteljahrsschrift oder kommt am besten selbst zur Führung.
Das Zoologische Museum und die Ausstellungsmacherinnen freuen sich, Sie zu dieser Besichtigung unter kundiger Führung von Dr. Aline Steinbrecher einladen zu dürfen. Eintritt frei.
Anmeldung Die Teilnehmerzahl der Besichtigung ist auf 40 Personen beschränkt. Anmeldungen werden deshalb nach deren Eingang berücksichtigt. Ihre Anmeldung his 13. Mai richten Sie bitte ans Sekretariat der NGZ mit E-Mail an gassmann@psi.ch oder Telefon 056 223 19 75 Telefonbeantworter oder per Post an F. Gassmann, Limmatstrasse 6, 5300 Vogelsang hei Turgi. Auch interessierte Nichtmitglieder (z.B. Ehepartner oder Kinden sind willkommen soweit Platz verfügbar. Möchten Sie sich kurzfristig noch an- oder abmelden, so nehmen Sie bitte direkt mit dem Präsidenten Kontakt auf (Mobile der Stiftung 079 373 06 031.
Mittagessen Nach dem Besuch der Ausstellung treffen sich die Mitglieder im Restaurant Pomodoro, Zeltweg 4, zu einem fakultativen Mittagessen. Teilnahme möglichst vieler Mitglieder ist erwünscht zur Förderung des Austauschs untereinander. Bitte melden Sie, ob Sie am Mittagessen teilnehmen und ob Sie Fleisch oder Vegi bevorzugen.

TRAKTANDEN DER HAUPTVERSAMMLUNG
1. Mitteilungen
2. Genehmigung des Protokolls der Hauptversammlung vom 16. Juni 2007
3. Genehmigung der Jahresberichte der NGZ über das Jahr 2007
4. Betriebsrechnung und Bilanz für das Jahr 2007, Budget für das Jahr 20DB
5. Bericht der Rechnungsrevisoren
6. Erteilung von Décharge an den Vorstand
7. Wahlen
6. Varia

Home   Anmeldung zur Mitgliedschaft bei der NGZH
alte Vortragsprogramme: Programm 2006/07 , 2005/06, 2004/05, 2003/04, 2002/03, 2001/02 2000/01